Limnoterra
Limnoterra

Hier finden Sie Limnoterra

Dr. H. Tremp
Schuhgasse 2
71083 Herrenberg

 

oder nutzen Sie das
Kontaktformular

Ökologie

Die Wissenschaft Ökologie (Begriff: Ernst Haeckel 1866) erforscht die Beziehungen der Lebewesen untereinander und mit ihrer Umwelt. Das Adjektiv „ökologisch“ beruht auf eben solchen Beziehungen - es kennzeichnet diese.

„Ökologisch“ bezeichnet mittlerweile auch den ressourcen- und umweltschonenden Umgang mit der Natur, oder eine „naturnahe“ Lebensführung. Warum sie Hautcre-me, Haferschleim und Bier als ökologisch bezeichnen, sollten Hersteller und Werbe-profis näher erläutern.

Natur

...ein semantisches Chamäleon...

 

 

 

„Der gebildete Mensch macht die Natur zu seinem Freund und ehrt ihre Freiheit, indem er bloß ihre Willkür zügelt.“1

 


 

„The opposite of nature is impossible.“2

 

Denken findet immer themenbezogen statt. Daher ist es förderlich, etwas zu wissen.
 

Fragen 3

 

Kommunalpolitik Stuttgart part of THE LÄNDLE - fragwürdige Realitäten

  • Warum nennt man in Stuttgart Freilandversuche mit Einfachwiederholung „ökologisch-wissenschaftliche Experimente“?
  • Warum werden im öffentlichen Raum Lösungen zur Feinstaubreduktion installiert und danach die Lösungen erforscht?
  • Was empfinden Sie beim Anblick eines sich drehenden und dabei horizontal von einer Hausfassade abstehenden Bäumchens? Welchen Klima-Beitrag (CO2) leisten mit dem Tieflader von Niedersachsen nach Stuttgart transportierte Bäume für das Stadt-Budget?
  • Ist das Verteilen grüner Plastikgießkannen, um Dürrestress von Bäumen zu lindern, Teil einer Klimastrategie?
  • Hindert Sie die Sorge um Ihre Gesundheit, oder ein Gesetz daran, im Neckar zu baden?
     

Wissenschaft - fragwürdige Motivationen & Strukturen

  • Warum stehen an Universitäten die Höhe eingeworbener Geldmittel für Bedeutung und Expertise, auch wenn das Geld in den Sand gesetzt wurde?
  • Falls zur Freiheit der Forschung auch die Freiheit zum Misslingen gehört, warum hört man selten davon? Weil es niemand hören will?
  • Glauben Sie an die innovative Kraft ihrer Konzepte zur Lösung drängender (welcher genau) Zukunftsaufgaben? 
  • Bedürfen Großstädte „autonomer Pflanzen mit sensorgesteuerter Bewässerung bei geringem Energiebedarf“, oder Streuobstwiesen Selbstfahr-Baumschneideroboter?4
  • Treffen sich Spezialisten für Bienensterben & Biodiversitätsverlust, städtische Hitzere-
    korde & Katastrophenhochwasser untereinander?
  • Hören Politik und Verwaltung nicht auf Wissenschaft? Andererseits, wie bereitwillig bedienen Ökologie-Expertinnen politisch-sedative Vorgaben?5
  • Wie geschieht Wissenschaftskommunikation in die Gesellschaft hinein?
     

Natur - fragwürdige Einstellungen

  • Warum wird Friedrich Schiller im Natur- und Umweltschutz Baden-Württembergs so ger-ne zitiert? Weil hier die Klassiker noch zählen?
  • „Klima ist unzweifelhaft ein Bestandteil der Natur - aber wer bringt Klimaschutz mit Natur-schutz in Verbindung“ (Haber 2010)?
  • Ökologie? Wölfe ja, Glyphosat nein und Blühstreifen und Klimabäume.
  • Warum sprechen Ökologinnen nicht mehr vom ökologischen Gleichgewicht, dafür mittler-weile alle anderen?
  • Welche Unterschiede bestehen zwischen nach EU-Recht geschützten offenen/aktiven Blockschutthalden (Wilde Natur) und nicht-zulässigen Schotter-Gärten (Kontrolle +  Ord-nung vom Landschaftsgärtner)? Plädoyer für eine lebendige Diskussion über Steine.
  • Warum wollen wir laufend Natur & Klima, Eisbären & Insekten retten, anstatt zunächst uns selbst6?

  • Haben Sie erwogen, geradlinig anstatt quer zu denken?

1 Schiller, F.: Theoretische Schriften. Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von
   Briefen, 1793-1794. Vierter Brief.   Zum ambivalenten Verhältnis Schillers gegenüber der Natur.

2  Fuller, R. B.: Public lecture at Columbia University (Spring 1965).
3  i.S.v. Max Frisch (1998): Fragebogen. Suhrkamp Verlag. 16. Auflage. Frankfurt am Main.

4  Smart farming (oder Landwirtschaft 4.0) meets Kultur- und Naturschutz.

5  „Listen to science“ (Greta Thunberg; ohne Datum).
   „Zum Erhebungszeitpunkt waren 92 Prozent des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals

   an Hochschulen befristet (Anm. - häufig prekär) beschäftigt(Forschung & Lehre 2021).

6  z.B. vor zu schönen Bildern, Postfakten, Dürren, digitaler Öde, Verkehr, Denguefieber...

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2004-2021 Limnoterra, Dr. H. Tremp